Most Recent

In manchen Ferienwohnungen und Ferienhäusern merkt man, dass die Besitzer eigentlich nur auf die Übernachtungspreise abzielen, und zwar mit möglichst wenig Aufwand. Besonders bei den Matratzen, bei der Ausstattung mit Möbeln und deren Alter beziehungsweise Qualität und natürlich auch in der Küche sind die Schwachstellen am größten. Da steht ein Topf, eine Pfanne, ein gemischtes Geschirr aus mehreren Generationen und ansonsten noch etwas Besteck. Ein wackeliges Regal ersetzt den Schrank und nicht selten ist auch eine Kochplatte mit zwei Kochplatten der Ofen für ein Haus, das für acht und mehr Übernachtungsgäste ausgelegt ist. Dabei ist es doch eigentlich sehr wichtig, wie die Küche aussieht, denn die Urlauber, die sich für eine Finca entscheiden, wollen bewusst auf die Restaurants verzichten und sich selbst versorgen. Eine durchschnittlich eingerichtete Küche sollte also eigentlich die Grundvoraussetzung sein.

Hier war durch die Bank an den Küchen in den Ferienhäusern nichts auszusetzen. Hier weiß man eben, wie man die Gäste versorgen muss, um für beste Referenzen zu sorgen und die Buchungszahlen auf ein Optimum zu bringen. Eine ansonsten komfortabel eingerichtete Finca mit TV, Internet, Mietwagen und guten Möbeln wirkt nicht mehr perfekt, wenn die Küche schlecht bestückt und eingerichtet ist.

Was gehört zur gut eingerichteten Küche?

Diese Frage beantwortet man nicht so einfach, denn die Fincas auf Mallorca sind ja für unterschiedliche Personenzahlen ausgelegt. Pro Person ein flacher und ein Suppenteller, ein Frühstücks- beziehungsweise Kaffeegedeck und natürlich ausreichend Trinkgläser sind auf jeden Fall bereit zu stellen. Mit dem Besteck verhält sich das natürlich nicht anders. Wenn acht Mann in der Finca Urlaub machen, wollen die nicht zusammen zwei Kaffeelöffel benutzen. Schöner ist es natürlich, wenn hier ein komplettes Service in der Finca Küche steht, statt eines zusammengewürfelten Restebestandes aus allen möglichen Quellen.

Dann kommen noch die Dinge, die man für das Zubereiten von Speisen braucht. Ein bis zwei Pfannen, entsprechend große und ausreichend viele Töpfe, ein Sieb und was eben üblicherweise für Aufläufe, Pfannengerichte und andere Gerichte benötigt wird, sollte zum Inventar der Finca gehören. Scharfe Messer, eine Schüssel für Salat und ein Messbecher sind ebenso wichtig. Ist damit der Bestand an Utensilien logisch durchdacht, sollte man sich noch entscheiden, ob billig unbedingt gut ist. Billige Qualität geht schneller kaputt und muss entsprechend erneuert werden. Zu teuer und wertvoll könnte bedeuten, dass das eine oder andere Teil verschwindet – vor allem eine teure Pfanne oder dergleichen landet dann schnell im Gepäck mancher Gäste.

Welche Elektrogeräte gehören in die Küche?

Die Kaffeemaschine ist ein Muss in jeder Küche, die zu einem Ferienhaus gehört. Der Kaffeevollautomat ist eher für die Luxus Finca geeignet, während eine normale, handelsübliche Filtermaschine den Dienst im Normalfall auch ganz gut erledigt. Ein Toaster, ein Wasserkocher, ein Eierkocher oder eine Saftpresse, die ein Vermieter nicht unbedingt bereitstellen muss. Hier beginnt der Weg zum Extra Komfort, den man sich nicht nur mit höheren Preisen bezahlen lassen kann, sondern der bei den Gästen auch den entsprechenden Anklang finden dürfte. Ein gutes Motto ist, weniger ist mehr, dafür leistungsfähige, geprüfte Geräte, die der Beanspruchung in der Finca einige Jahre standhalten.

Welche Küche für meine Finca?

Eine „0815“ Küche für eine Finca, die als Luxus Objekt ausgeschrieben ist, wird die Gäste verärgern. Schuster, die bei ihren Leisten bleiben sollten: So sieht die Empfehlung aus. Die Einbauküche reicht aus, wenn die Finca eher die mittlere Klasse bedienen soll. Ordnung ist mit Schränken besser zu erzielen – die Gäste fühlen sich wohler, als mit zusammen gestellten Einzelmöbeln. Die Auswahl reicht, wie bei www.kuechen.com gut zu sehen, von Abverkaufsmodellen bis hin zu Designer Küchen, die natürlich dann nur in der Upper Class Finca ihren Platz finden.

Comments are closed.